Therapie soll Spass machen... Therapie und Betreuung für Mensch und Tier.

Angebot

Ein Therapiehof für Mensch und Tier

Ich zeige Ihnen, das Therapie und Betreuung auch Spass machen kann und bin überzeugt, dass vier Hufe/Pfoten für ein bisschen Glück enormes bewirken können!

lassen Sie es zu...

 

- Reittherapie 

- Anfängerreitstunden

- geführte Ausritte

- Behinderten-Betreuung

- Pferdeverhaltenstherapie

-Tierphysiotherapie

-Tierheilpraxis

- B&B

-> Übernachtungen und Kinder-Ferien auf der Pferderanch

 Tierphysiotherapie (Hund, Katze, Pferd)

Einsatzmöglichkeiten

  • Rehabilitation nach orthopädischen Operationen bei z. B. Knochenbrüchen, Kreuzbandrissen, Wirbelsäulenerkrankungen etc.
  • Arthrosen der Gelenke und der Wirbelsäule
  • Rückenbeschwerden (Bandscheibenverkalkungen und -vorfälle, Spondylosen)
  • erhöhter Muskelabbau (Muskelatrophie)
  • schmerzhafte Muskelverspannungen
  • Sehnenerkrankungen
  • Lahmheiten, bei denen keine eindeutige Ursache gefunden werden kann
  • Patellaluxationen
  • Erkrankungen und Schädigungen des Nervensystems
  • Hüftgelenksdysplasien und Ellbogendysplasien
  • Cauda-equina-Kompressionssyndrom
  • Erkrankungen des Bewegungsapparats und Nervensystems
  • Traumata / Verletzungen, z. B. nach Unfällen, wie Verstauchungen, Verrenkungen, Knochenbrüchen, Schleudertraumata etc.
  • Gesunderhaltung von alten Tieren
  • Bewegungserhaltung-Verbesserung bei Einschränkungen
  • Trainingspläne für die Gesunderhaltung von Pferden

Eine wichtige Rolle in der Physiotherapie spielen auch Gewicht und Ernährung der Tiere. Beispielsweise haben übergewichtige Tiere deutlich mehr Probleme mit dem Bewegungsapparat als normalgewichtige Tiere. Daher ist es zur Prävention wichtig, dass die Besitzer auf die Ernährung der Tiere achten. Deshalb gibt es auch für Haustiere spezielle Angebote zur Ernährungsberatung.

Reittherapie, Ferien, Betreuung, Pferdetherapie

Reittherapie

Prinzipiell für Jedermann

aber auch spezifisch bei:

  • Persönlichkeitsproblematiken (Burnout)
  • Psychiatrisch- und psychomotorischen Krankheitsbildern
  • Geistigen Behinderungen (Autismus/Down-Syndrom)
  • Epilepsie
  • Multiple Sklerose (MS)
  • nach einem Unfall, als Unterstützung bei akuten oder chronisch-körperlichen Erkrankungen
  • bei Angstzuständen und Phobien
  • Sensorischer Integrationsstörung (SI)
  • Aufmerksamkeitsdefizit Syndrom / Hyperaktivitätsstörung (ADS/ADHS)
  • bei Lernschwierigkeiten
  • zur Frühförderung
Pferdeverhaltenstherapie 
 * Beratungen, Unterstützung und Hilfe bei "Problempferden" 
Sei es bei:
- Umgangsproblematiken bei der Nutzung und Umgang
- bei Stereotypen
- für ein besseres Verständnis der Pferde (nach Ethologischer Sichtweise)
oder für
- Stallberatungen etc.
Behindertenbetreuung
- Beschäftigung, Betreuung, Ferienangebote
B&B 
- Übernachtungen oder Ferien mit diversen Angeboten
- Für Motorradfahrer, Wanderreiter etc.

Kontakt

Carla Ebnöther

carla.ebn@bluewin.ch

+49 (0)160 98700 120


Was ist Reittherapie

 

 

Reittherapie ist für diejenigen Menschen geeignet, die im herkömmlichen Reitbetrieb

weniger individuell den Umgang mit dem Pferd pflegen können

 

Kein Druck oder Leistungszwang...

Im Vordergrund steht nicht die reiterliche Ausbildung, sondern Freude und Spass

sowie die individuelle Förderung des Menschen

 

"Therapeutisches Reiten" dient als Oberbegriff für verschiedene Bereiche in denen das Pferd,

zusätzlich mit einer Fachperson, eine Aufgabe in der tiergestützten Therapie erfüllt.

Sämtliche Aktivitäten rund um das Pferd in seinem natürlichen Umfeld, werden in die

Therapie miteinbezogen; sofern körpermöglich.

 

Reittherapie stellt eine pädagogisch-therapeutische Maßnahme dar und wird unter anderem als ergänzendes

Element in der Psychotherapie / Ergotherapie und Physiotherapie eingesetzt.

Es vereinigt diese Ansätze zu einem Gesamtkonzept.

Mit Hilfe des Pferdes, kann somit eine ideale Therapie-Unterstützung geschaffen werden.

 

 

Reittherapie ist in allen Bereichen ganzheitlich!

Der Mensch wird somit körperlich, geistig, emotional, aber auch sozial angesprochen.

Durch gezielte Übungen mit dem Pferd können Defizite in verschiedenen Bereichen aufgearbeitet werden.

Es entstehen sensomotorische Erfahrungen mit dem Körper.

Sämtliche Aktivitäten rund um das Pferd werden in die Therapie mit einbezogen; sofern körpermöglich.

 

Was ist Tierphysiotherapie?

 

 

Die Physiotherapie hat sich schon lange im Humanbereich etabliert und ist dort eine sehr beliebte Therapieform bei Funktionsstörungen im Bewegungsapparat mit dem Ziel Schmerzen zu lindern und das physiologische Bewegungsausmaß wiederherzustellen bzw. zu erhalten.

Physiotherapeutische Behandlungsmethoden für Tiere gewinnen immer mehr an Bedeutung. Entwickelt aus den klassischen Ansätzen der Humanphysiotherapie unter Berücksichtigung der anatomischen Besonderheiten von Hund und Katze ist die Tierphysiotherapie heute ein wichtiger Bestandteil einer umfassenden Gesundheit von Tieren in allen Lebensphasen.

 

Im Aufwand und Anspruch ist die Tierphysiotherapie der Humanphysiotherapie nahezu gleichgestellt. Es wird unter anderem mit ausgewählten Geräten und Methoden aus der Humanphysiotherapie wie therapeutischer Laser und Ultraschall gearbeitet, die auch in der Tierphysiotherapie zum Einsatz kommen.

 

Die Basis einer fundierten tierphysiotherapeutischen Behandlung bilden Massagen und diverse manuelle Therapien, z.B. Passives Bewegen. Für den Verlauf einer erfolgreichen Therapie können Laufband oder Unterwasserlaufband, Magnetfeld, TENS, therapeutischer Laser und Ultraschall unterstützend eingesetzt werden.

 

Tierphysiotherapie findet in enger Zusammenarbeit mit dem jeweils behandelnden Tierarzt oder der Tierklinik statt und ersetzt nicht eine tierärztliche Behandlung oder Diagnose. Sie ist jedoch nachweislich eine erfolgreiche Behandlungsmethode, die den Genesungsverlauf positiv unterstützen kann. In den Bereichen Prävention, Rehabilitation, Geriatrie und vielem mehr ist eine professionelle Tierphysiotherapie sogar unumgänglich.

 

Eine wichtige Rolle in der Physiotherapie spielen auch Gewicht und Ernährung der Tiere. Beispielsweise haben ein übergewichtiger Hund oder Katze deutlich mehr Probleme mit dem Bewegungsapparat als normalgewichtige Tiere. Daher ist es zur Prävention wichtig, dass die Besitzer auf die Ernährung der Tiere achten. Deshalb gibt es auch für Haustiere spezielle Angebote zur Ernährungsberatung.